Neurodermitis, Ekzeme, Psoriasis und Hautkrankheiten

Neurodermitis

Neurodermitis

Neurodermitis, Ekzeme, Psoriasis und Hautkrankheiten

Eine der wohl häufigsten Hautkrankheiten ist die Neurodermitis, medizinisch:das atoptische Ekzem. Die Hauptsymptome sind meist Rötung, schuppende und auch nässende Ekzeme auf der Haut. Eine Begleiterscheinung dieser Krankheit ist der starke Juckreiz. Neurodermitis gehört zu den nicht ansteckenden Krankheiten – eine Heilung der Neurodermitis ist derzeit leider nicht möglich – man kann aber durch verschiedene Behandlungsmethoden, Salben und entzündungshemmenden Wirkstoffen die Leiden der Krankheit lindern. Kleinkinder sind von der Neurodermitis besonders stark betroffen. Da bei Säuglingen die Haut auch noch recht dünn ist sind die Therapiemöglichkeiten im Kindesalter begrenzt. Oft verschwinden diese Symptome beim Heranwachsen von selber. Die Haut der Neurodermitispatienten ist sehr empfindlich und trocken. Ursache hierfür könnte eine gestörte Barrierefunktion der Haut sein.

Der Juckreiz das Hauptproblem der Neurodermitis

Das Hauptleiden der Patienten ist der vor allem der starke, oft unerträgliche Juckreiz. Erst sekundär ist das Ästhetische Problem aufzuführen. Besonders betroffene Hautpartien sind Gesicht, Armbeugen und Kniekehlen. Die Reaktion des Patienten auf den Juckreiz ist das kratzen. Das Kratzen kann jedoch zu weiteren Hautirritationen führen und die Hautbarriere weiter abschwächen. Ein Teufelskreis, welches die Nachtruhe massiv stören kann. Diese Übermüdung führt wiederum zu psychischen Belastungen im Alltag. Die Ursache und Verlauf kann bei jedem einzelnen variieren. Begünstigt wird die Bildung einer Neurodermitis durch Schweiß, Nahrungsmittel, UV-Licht oder durch eine Infektion, beispielsweise mit dem Bakterium Staphylococcus aureus. Die Intensität ist ganz individuell und vom Lebensalter abhängig.

Die Behandlung von Neurodermitis

Bei der Behandlung versucht man zunächst mit Basispflegeprodukten aus der Apotheke die Neurodermitis in den Griff zu bekommen. Unterschieden wird die Neurodermitis durch die Psoriasis, also die Schuppenflechte. Wie der Name sagt schuppt die Haut besonders stark und hat einen noch stärkeren Juckreiz. Neben den gewöhnlichen Basisprodukten wie zum Beispiel von Eucerin und Co. aus der Apotheke werden auch bei härteren Fällen Glucocorticoide und Antiseptische Cremes eingesetzt. Bei einer systemischen Therapie, also einer innerlichen Behandlung kommt z.B.: das Cyclosporin A zum Einsatz. Empfehlenswert ist auch eine Begleittherapie mit Produkten deren Wirkung durch eine Wirksamkeitsstudie belegt ist. Die Dermatologen, Mediziner, Pharmazeuten und Apotheker forschen weiter in diesem Gebiet. In den folgenden Jahren werden weitere Erkenntnisse und Studienergebnisse zum Thema Neurodermitis veröffentlicht. Villeicht ist dann eine Heilung möglich. Wir halten Sie am laufenden! Haben Sie fragen zu diesem Thema ? Wir beantworten all ihre Fragen kommen Sie einfach zu uns in die Apotheke!

Schreibe einen Kommentar